Vaters unfreiwilliger Schanzensprung

Mein Cousin und ich spielen in der Gärtnerei meiner Eltern. Wir schleppen einen riesigen Backstein auf den asphaltierten Weg zwischen den Beeten. Darauf legen wir ein großes Brett. Was für eine tolle Sprungschanze! Wir springen mit den Fahrrädern darüber.

„Ihr räumt das aber alles wieder ordentlich weg, wenn ihr fertig seid“, sagt mein Vater. „Ja!“, schwören wir feierlich.
Müde vom Toben lassen wir am Abend natürlich alles stehen und liegen. „Können wir ja morgen noch wegräumen“, so unser Gedanke.

In der Nacht geht die Feuerwehrsirene. Mein Vater, freiwilliger Feuerwehrmann, schwingt sich auf sein Moped und will zur Wache fahren. Im Dunkeln sieht er unsere Schanze nicht, fährt drüber und stürzt mit dem Moped in die Blumenbeete.

Am nächsten Tag mussten wir uns eine ordentliche Standpauke anhören!

Diese Geschichte ist heute noch Thema diverser Familienfeiern.

Vater: *1949, Gärtner
Tochter: *1975, Sozialpädagogin
Jahr der Szene: ca. 1982

Advertisements