Die Wiedergeburt der Kartoffel

Mein Vater trägt einen großen Eimer voller Kartoffeln. Er kommt direkt auf meinen Bruder und mich zu. Wir denken zuerst, wir sollen die Kartoffeln schälen. Aber er möchte uns zeigen, wie Kartoffeln angebaut werden. Gemeinsam gehen wir zum Feld.

Dort schneidet mein Vater eine Kartoffel in der Mitte durch. Wir Kinder erschrecken, wir glauben, die Kartoffel ist nun gestorben. Unser Vater erklärt, die Kartoffel sei nicht tot, sie werde nun wiedergeboren: „Eine Kartoffel hat viele Augen. Jedes Auge ist eine Wurzel.“ Er vergräbt die Kartoffelhälften in der Erde. Immer noch zweifelnd helfen wir ihm bei der Aussaat.

Von nun an laufe ich fast täglich zum Feld. Etwa vier bis fünf Monate später bin ich endgültig überzeugt. Durch die Ernte wird das ganze Jahr zur Kartoffel-Party!

Vater: *1941
Sohn: *1979
Jahr der Szene: 1988

Advertisements